Verfasst von: cologneblogger | 22. Dezember 2011

Weihnachtsorgie

Es soll ja menschen geben, die sich auf das fest der fressorgien liebe freuen… 🙄

Ich für meinen teil könnte darauf locker verzichten. Geht aber leider nicht, da eine gewisse – teilweise entscheidungsbefugte – weibliche person in diesem haus etwas dagegen hat. Wahrscheinlich ist ein klitzekleines gen in ihrem denkapparat dafür verantwortlich, dass wir auch in diesem jahr wieder hinz und kunz und was weiss ich nicht wem einen besuch abstatten müssen. Der haushaltsvorstand – also ich – wird erst überhaupt nicht informiert, geschweige denn gefragt, ob es ihm – also mir – recht ist. Gnadenlos wird jede einladung angenommen und als ich gestern mal so zwischen tür und angel fragte, was denn dieses jahr an weihnachten so ansteht, da wünschte ich mir auf der stelle zum eskimo zu mutieren und einsam und alleine auf eisbärenjagd zu sein. Oder feiern die eskimos und eskimösen etwa auch weihnachten? 😯

Naja, seis drum, wenigstens konnte ich in diesem jahr bewirken, dass wir keinen weihnachtsbaum aufstellen. Das nadelgehölz wäre sowieso flüssiger als wasser, denn wir sind ja wie schon erwähnt sowieso kaum zuhause. Die bessere hälfte registrierte meinen vorschlag zwar mit einem kloß im hals, geschluckt hat sie ihn aber trotzdem. Den vorschlag natürlich… 😉 Und so harre ich nun der dinge, die da kommen werden. Naja, in ein paar tagen ist der ganze zinnober ja wieder vorbei und wir können uns wieder auf ein neues jahr freuen.

Silvester oder Bagdad reloaded – wie unsere zugewanderten osteuropäischen mitbürger es bezeichnen – werden wir wieder im kreis von vielen freunden verbringen und ich werde mich nachts um 12, wenn das mindestens dreistündige flächen-bombardement beginnt, mal wieder vornehm zurückhalten. Denn das geknalle kann ich genauso wenig leiden wie weihnachten. Aber es sei jedem gegönnt, seine sauer verdiente kohle in den nachthimmel zu jagen…

In den vergangenen wochen hab ich mich ja ziemlich rar gemacht, hier genauso wie im social network. Teils fehlte nach meinem schon beschriebenen umbauexzessen einfach die lust, teils war in der firma der bär los. Selbst unser bundesliga-tippspiel von Thomas habe ich wochenlang links liegen gelassen. Aber zur rückrunde werde ich ganz einfach das feld von hinten aufrollen… 😎 So, das soll es in kürze gewesen sein, im neuen jahr gehts wieder „normal“ weiter.

Euch und euren familien wünsche ich ein frohes fest und ein gesundes und erfolgreiches jahr 2012. Fresst und sauft nicht so viel und macht nichts, was ich nicht auch tun würde.

Werbeanzeigen
Verfasst von: cologneblogger | 5. November 2011

Das Ende naht…

Meine fresse, nur noch maloche…

Lange habe ich ja hier nichts mehr geschrieben, in den meisten fällen fehlte die zeit, manchmal hatte ich zeit – dann aber keine lust. Denn in den vergangenen fünf wochen bestand die welt fast nur noch aus arbeit, beruflich wie privat. Denn nach dem tod von schwieger-E. erbte die bessere hälfte dessen wohnung im elterlichen haus. Diese wurde gleich an sohn 2.0 weitervererbt, so mit notar und allem drum und dran. Und von da an kam arbeit auf den haushaltsvorstand zu, denn sohn 2.0 bestand auf eine kernsanierung, da das gemäuer schon etwas älteren datums ist…

Also erstmal alles rausreissen, was nicht niet- und nagelfest war, erneuerung und erweiterung der elektrischen anlagen, verputzen, holzdecken einziehen, sämtliche böden fliesen, ein neu gestaltetes bad, türen usw. usw. usw… reichlich maloche wenn man(n) nur von freitag bis sonntag basteln kann, weil man(n) ja auch noch einen beruf und dringende termine hat. Urlaub gabs erst seit anfang november und der dauert auch noch an.

Denn das weibchen bestand darauf, dass auch die heimische hütte etwas renovierung nötig hätte und so entstand dort auch noch ein nebenkriegsschauplatz eine baustelle. Tapeten abreissen, neu tapezieren und streichen, ebenfalls die komplette bude mit holzdecken vertäfelt, neue laminatböden usw. usw. usw… Eine neue küche wurde gewünscht, die „alte“ wird bei sohn 2.0 aufgebaut, ebenso ein neuer esstisch samt stühlen. Achja… der wohnzimmertisch gefiel auf einmal auch nicht mehr, also auch neu… 🙄

Unsere kemenate ist nun – bis auf ein paar kleinigkeiten und die neue küche – fertig, bei sohn 2.0 dürfte ende kommender woche alles erledigt sein. Mir tun alle knochen weh und ich bin richtig am arsch. Ich mache solche heimwerkereien ja gerne, bin aber jetzt auch froh, dass es dem ende zugeht. Wenigstens sind alle sehr zufrieden mit dem, was ich da so angestellt habe. Und ich werde danach wieder etwas häufiger im netz unterwegs sein und nicht froh sein, dass ich alle viere ausstrecken kann. Glaube ich… 😉

Verfasst von: cologneblogger | 14. August 2011

Lieber E.

Wir haben uns ja schon viele jahre gekannt und ich denke, wir waren uns nicht unsymphatisch. Wir beide haben ein klares wort geschätzt, ohne jedoch zu beleidigen oder zu kränken. Manchmal war es eben nötig, sich gegenseitig die meinung zu geigen. Aber das geschah immer im gegenseitigen respekt, so wie es sich eben gehört…

Wir haben zusammen gelacht, aber auch ernste gespräche geführt und wir waren sehr oft auf einem nenner. Wir hatten die gleiche art von humor, die gleiche gesinnung über werte im leben und überhaupt waren wir – schon sternzeichenbedingt – sehr ähnlich. Deshalb hat es mir auch sehr leid getan, dass du die letzten jahre deines lebens nicht so geniessen konntest, wie du es dir gewünscht hast. Du hast einiges in deinem leben mitgemacht, wovon jüngere keine blasse vorstellung haben. Gerade deshalb hättest nicht nur du dir sicher die letzten jahre gerne erspart…

Deine „drei weiber“ haben dich bis zum letzten tag wirklich aufopferungsvoll umsorgt, auch etwas was dir immer wiederstrebt hat, was sich aber leider nicht vermeiden liess. Aber glaube mir, du kannst stolz auf sie sein, sie haben dich bis zum letzten moment nicht im stich gelassen. Genau so, wie du sie immer unterstützt hast. Und jetzt, wo du nicht mehr da bist, ist es irgendwie ganz komisch. Denn du fehlst, nicht nur deinen weibern…

Auch deine enkel und urenkel werden dich in den nächsten wochen und monaten sicher vermissen und du wirst noch manches mal anregung zu gesprächen geben. Aber ich bin mir sicher, dass du dich da oben auch schnell zurechtfinden wirst. Du wolltest ja schon länger weg, „leider“ hat es erst jetzt geklappt. Deshalb mach halblang, keinen stress, du hast alle zeit der welt… Lieber E., du kannst dir sicher sein, dass wir immer an dich denken werden…

Der bartmann

P.S. Falls du meinen vater treffen solltest, dann richte ihm einen gruss aus. Und trinkt einen auf mich… 😉

Verfasst von: cologneblogger | 23. Juli 2011

Laaaaaaangsam

Einkaufen ist ja nicht gerade meine lieblingsbeschäftigung…

Aber heute mittag ließ es sich leider nicht vermeiden und so machte ich mich mal auf den weg zum nahegelegenen discounter. Eigentlich war es nicht viel, was ich noch besorgen musste. Genau genommen waren es eigentlich nur sechs teile, welche ich auch in nullkommanix in der einkaufskarre gebunkert hatte. Also schnell richtung kasse und nichts wie raus aus dem lebensmitteltempel…

Doch aus dem „schnell“ wurde dann leider nichts, denn erstens war nur eine kasse geöffnet und zweitens hatte vor mir ein pärchen wohl gerade für den zu erwartenden dritten weltkrieg eingekauft. Denn die beiden hatten sage und schreibe drei!! einkaufswagen bis unter die hutschnur vollgepackt und unglücklicherweise vor mir eingecheckt.

Zuerst räumte das männchen den inhalt des ersten wagens auf das laufband, um sich dann am ende wieder zu postieren und die waren, nachdem sie über den scanner gezogen worden waren, wieder im einkaufswagen zu deponieren. Während dessen fing das weibchen an, den inhalt des zweiten wagens ebenfalls auf das laufband zu räumen. Wie sie das allerdings machte, dass erschien mir doch reichlich umständlich… 🙄

Denn während sie mit der linken hand ihre handtasche umklammerte, hielt sie in der rechten einen schlüsselbund fest. Und fingerte mit dieser hand teil für teil für teil für teil heraus und das in einem wahren schneckentempo und in aller seelenruhe. Nachdem sie für den halben wagen schon etwa fünf minuten benötigt hatte und zwischen jedem teil auf dem bewegenden laufband eine recht beachtliche lücke klaffte, forderte sie die kassiererin auf, doch die tasche und den schlüsselbund aus den händen zu legen, damit es schneller gehen konnte.

Doch das weibchen beachtete diese aufforderung überhaupt nicht und auch das männchen vorne am „empfang“, der sich zwischenzeitlich noch einen weiteren wagen besorgt hatte, um den ganzen krempel einräumen zu können machte keine anstalten, ihr vielleicht mal beine zu machen zu helfen. Und sie räumte ohne eine regung weiter und weiter und weiter und weiter… Wahrscheinlich hatte sie einfach nur angst, durch zu schnelle bewegungen ihre künstlichen fingernägel abzubrechen, auf jeden fall wurden ihre bewegungen nicht schneller…

Nachdem sie dann knappe 10 minuten!! gebraucht hatte um den wagen leer zu räumen und die schlange hinter mir auch schon angewachsen war, habe ich dann die initiative ergriffen. Ich hab mir den dritten wagen geschnappt und in geschätzten 90 sekunden den inhalt des wagens aufs laufband geschaufelt. Sie stand neben mir und nestelte an ihrer handtasche herum und auch den schlüsselbund hielt sie noch immer fest umklammert. Dann hauchte sie ein kaum hörbares „danke“ in meiner richtung, um dann ein paar schritte weiter zur kassiererin zu stelzen.

Die rechnung betrug 326 euro und 19 cent!! und ich hoffte inständig, dass sie während sie ihre scheckkarte zückte und in den schlitz des lesegerätes steckte, ihre geheimzahl nicht vergessen hatte. Das männlein schob wagen nummer eins vor sich und wagen nummer zwei hinter sich her. Während das weibchen den etwa eineinhalb meter langen kassenbons zusammenfaltete, hatte die kassiererin meine sechs teile über den scanner, ich packte alles in den wagen und bezahlte.

Dann hab ich das weibchen vorsichtshalber noch gewarnt, dass sie beim einräumen ins auto besser handtasche und schlüsselbund aus den händen legen sollte. Denn sonst könnte es passieren, dass sie noch bis zum winteranfang auf dem parkplatz stehen würde… 😎

Verfasst von: cologneblogger | 21. Juli 2011

Verhaltensregeln für Manuel Neuer

Im fussball ist ja vieles möglich…

Diese sogenannten ultrà-fans, die keineswegs gewalttätig, dafür aber fanatisch ihren jeweiligen verein unterstützen, sind ja mittlerweile aus keinem stadion der bundesliga mehr wegzudenken. Solange sie ihre aktivitäten auf das anfeuern und unterstützen ihres lieblingsvereins beschränken, ist dagegen auch nichts einzuwenden. Was da allerdings gerade beim FC Bayern München abgeht, das sprengt allerdings schon etwas den rahmen…

Da investiert ein bundesligaverein massig millionen, um den besten deutschen und eventuell auch einen der besten torhüter der welt zu verpflichten und als solchen kann man Manuel Neuer durchaus bezeichnen. Das leidige spielchen, was um diesen wechsel zwischen den vereinen und dem spieler veranstaltet wurde, lassen wir jetzt mal aussen vor. Das hätte in meinen augen anders gelöst werden können, schwamm drüber…

Und dann wird eben dieser Manuel Neuer in Bayern nicht gerade freudig empfangen, im gegenteil, einige dieser sogenannten ultràs halten ihm beim ersten training gleich mal ein plakat mit einer nicht so netten botschaft unter die nase. Und als ob das noch nicht genug wäre, bekommt er jetzt von diesen „fans“ gleich noch ein paar verhaltensregeln mit auf den weg. Und da kräuselt sich bei mir die nackentolle…

Mal davon abgesehen, dass Neuer als bekennender fan von Schalke 03+1 bestimmt nicht auf den gedanken käme, die fahne der Bayern zu küssen, finde ich diese „bevormundungen“ schon ein starkes stück. Der mann übt dort seinen beruf aus und kann dort mit sicherheit mehr verdienen und eventuell auch erfolgreicher sein als bei jedem anderen deutschen verein. Jeder von uns, der diese chance erhalten hätte, wäre sicher auch gewechselt. Jeder fan der Bayern sollte stolz sein, dass er nach München geholt werden konnte. Statt dessen wird ihm von einer gruppe von verklärten die arbeit bei „ihrem verein“ madig gemacht…

Ich möchte mir nicht vorstellen, dass er eventuell beim heimspiel der Bayern gegen Schalke noch ein „vermeidbares“ tor kassiert. Dann wird man ihm wahrscheinlich noch absicht unterstellen…. 🙄 Und ganz ehrlich, auch wenn es sich nur um eine minderheit der fans handelt, ich hätte unter solchen voraussetzungen keinen bock dort zu spielen. Und erst recht hätte ich ihre „bedingungen“ nicht akzeptiert. Denn ich finde es – gelinde gesagt – eine bodenlose frechheit, überhaupt solche „bedingungen“ stellen zu dürfen, ohne dass der verein eingreift.

Von mir aus könnte zum beispiel unser Michael Rensing, torwart des 1.FC Köln und derzeit mindestens zweitbester keeper der bundesliga, 😎 fan von United Immekeppel Zimbabwe sein, solange er seinen job vernünftig macht und die knochen für eben diesen verein hin hält. Alleine das ist wichtig und ich traue es Neuer nicht zu, absichtlich daneben zu greifen, nur weil sein lieblingsclub Schalke 03+1 ist. Der mann ist schliesslich profi und das zu 100%…

Ich würde diesen ultràs stadionverbot erteilen, damit sie mal zur besinnung kommen und ihre maßnahmen überdenken können. Aber vielleicht denke ich da auch zu blauäugig. Was sagt ihr denn dazu?

Older Posts »

Kategorien